Urlaub und Reise

Lissabon

TH · 04.12.2018

Linie 28

Linie 28

Die portugiesische Hauptstadt, die Metropole am Tejo, ist eine Stadt voller Leben, jung, modern, europäisch. Zugleich bewahrt sie Traditionen und Kultur mit Stolz. Manchmal kommt sie gar altmodisch daher, mit ihren alten Straßenbahnen,
Fliesen, gusseisernen Aufzügen und dem Fado, dem nostalgisch-wehmütigem Gesang, bei dem auch mal Tränen fließen.

Lissabon ist eine Stadt, in der es für Familien unglaublich viel zu entdecken gibt. Das meiste kann man gut zu Fuß erreichen, Aufzüge in der Stadt erleichtern es, die vielen Höhenmeter zu überwinden, bei denen man schon einmal ins Schwitzen kommt. Ganz berühmt ist der Elevador de Santa Justa, der die Unterstadt Baixa mit dem Einkaufsviertel Chiado und der Oberstadt Barrio Alto verbindet. Übrigens stammt die Konstruktion von einem Schüler Gustave Eiffels. Hochhinauf muss man auch zum Castelo Sao Jorge, der Burg auf dem höchstgelegenen Gelände der Stadt. Wer mal ganz nostalgisch unterwegs sein möchte, steigt in eine der alten Straßenbahnen; es muss nicht immer nur die berühmte Linie 28 sein, die durch die schmalen Gassen der Alfama fährt. Dieses direkt am Flussufer gelegene Altstadtviertel versprüht einen ganz besonderen Charme. Hier geht es durch enge Gässchen  treppauf und -ab, vorbei an idyllischen Hinterhöfen und kleinen Läden. Neben vielen kleinen individuellen Geschäften und Boutiquen, sind die Lissaboner doch auch ganz stolz auf ihre großen Einkaufszentren Colombo und Vasco de Gama. Zu dem Wahrzeichen der Stadt, dem Torre de Belém, erbaut 1515-20, fährt man am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Belém ist ein Stadtteil, den man unbedingt aufsuchen sollte, nicht nur wegen des Turmes, sondern auch wegen des beeindruckenden Jerónimos-Klosters, Unesco Weltkulturerbe und Touristen-Anziehungspunkt. Das kann zur Folge haben, dass man für den Eintritt auch mal etwas länger anstehen muss. Warteschlangen sieht man in Belém allenthalben. In der dem Kloster benachbarten Fábrica dos pasteis de Belém soll es die besten Pasteis de Nata geben: kleine hausgemachte Vanillecremetörtchen, die man unbedingt probieren sollte.

 

Weitere Ausflugstipps:

Unterwasserwelt

Das Oceanário de Lisboa ist Europas größtes Aquarium. In 7 Millionen Litern Salzwasser schwimmen Hammerhaie, Seesterne, Tropenfische und der Kabeljau, des Portugiesen liebster Speisefisch (bacalhau).

Christusstatue

Gegenüber der Lissaboner Altstadt, auf der anderen Seite des Tejo, steht eine rießige Christusstatue, erbaut 1959 nach dem Vorbild der Statue in Rio den Janeiro. In 82 m Höhe gibt es eine Aussichtsplattform.

Sintra

Hier lag der Sommersitz der portugiesischen Könige. Parks und Paläste beeindrucken durch ihre Schönheit.

Cabo da Roca

Der westlichste Punkt Europas wird von Portugiesen und Touristen angesteuert. Der traumhafte Strand und das Meer sind bei Badegästen und Surfern sehr beliebt.

Tags: Reise/Urlaub

Kategorien: Urlaub und Reise